Iss mehr Gemüse!



Laut unserer Umfragen zufolge, essen die meisten weniger als drei Portionen Gemüse pro Tag. Das Gemüse, das wir essen, ist meist auch nährstoffärmer als wir denken, wie zum Beispiel ein Eisbergsalat.


Mit Gemüse verknüpft man oftmals, dass es nicht schmackhaft ist, aber Gemüse ist nicht nur köstlich, sondern der Verzehr kann die auch den Fettabbau beeinflussen, die Krankheitsrate reduzieren und helfen viele unserer Gesundheits- und Lebensstilprobleme zu lösen.


Der Artikel, den ich in nächster Zeit veröffentliche wird die Motivation geben, um Gemüse in jede Mahlzeit einzubauen.


Nun zeige ich euch zehn Gründe, um mehr Gemüse zu essen!


#NR1 1: KÖRPERFETT REDUZIEREN


Die meisten Menschen denken bei Gemüse an "gesund", aber sie stellen nicht unbedingt die Verbindung her, dass mehr davon zu essen eines der besten Dinge ist, die sie tun können, um schlank zu werden.


Gemüse ist extrem kalorienarm. Eine Portion Gemüse hat etwa 50 Kalorien, wobei zum Beispiel Blattgemüse sogar noch weniger Kalorien hat. Im Gegensatz dazu können 100g Nüsse durchschnittlich 750 Kalorien haben und 100g Reis oder Nudeln eher 250 Kalorien.


Außerdem verbraucht der Körper den Großteil der zugeführten Energie, um Gemüse zu kauen und zu verdauen. Gemüse ist reich an Ballaststoffen und unverdaulichen Kohlenhydraten, deshalb ist es sättigender als raffinierte Kohlenhydrate, die den Blutzucker in die Höhe treiben.


Sei auch nicht so ideenlos und esse immer nur Salat! Hier hast du ein paar leckere Variationen: Spinat, Grünkohl, Mangold, Kohl, Sellerie, grüne Paprika, Gurken, Blumenkohl, Spargel, Zwiebeln und Knoblauch.



#NR. 2: STEIGERT DAS ENERGIELEVEL UND HEMMT ENTZÜNDUNGEN


Oxidativer Stress verursacht Entzündungen. Nährstoffreiches Gemüse wirkt dem entgegen.


Dieser oxidative Stress kommt von überall her. Von hartem Training, über Schlafmangel, bis hin zu verarbeiteten Lebensmitteln und auch von einer proteinreichen Ernährung.


Gemüse ist vollgepackt mit Antioxidantien, die die Gesundheit der Mitochondrien unterstützen, was für alle wichtig ist. Auch für Leute, die sich proteinreich ernähren.


Mitochondrien wandeln Energie aus der Nahrung in ATP (Adenosintriphosphat), um die Zellaktivität anzutreiben. Das Nebenprodukt dieses Prozesses sind freie Radikale, die alles beschädigen und den Alterungsprozess beschleunigen. Die Antioxidantien in Gemüse und Obst helfen dem Körper, freie Radikale zu beseitigen, die die Zellen und DNA schädigen sowie die Energieproduktion hemmen. Die antioxidative Kapazität des Blutes wird durch nährstoffreiche Gemüse erhöht und Entzündungen werden somit reduziert.


Einige Beispiele, um Antioxidantien zuzuführen: Blattgemüse, Oliven, Spargel, Artischocken, Brokkoli, Grünkohl, Mangold, Rüben, Oliven, Knoblauch, Zwiebeln und bunte Paprika.



#NR. 3: EIN GESÜNDERER DARM


Gemüse bietet eine Reihe von Vorteilen für eine einfache Verdauung und einen gesunden Darm. Es besteht zu mehr als 75 Prozent aus Wasser, was für eine optimale Darmtätigkeit wichtig ist. Sie sind vollgepackt mit Ballaststoffen, die helfen, Abfallstoffe und Stressoren auszuleiten. Gemüse enthält auch Präbiotika. Das sind unverdauliche Kohlenhydrate, die die gesunden Bakterien im Darm ernähren.


#NR. 4: SCHUTZ VOR ÜBERSCHÜSSIGEM ÖSTROGEN/KREBS


Eine einfache Möglichkeit, sich vor überschüssigem Östrogen zu schützen, ist der tägliche Verzehr von Kreuzblütlergemüse wie Blumenkohl und Brokkoli. Zu viel Östrogen, entweder durch ein hormonelles Ungleichgewicht oder durch die Einwirkung von Chemikalien, die Östrogen imitieren, erhöht das Krebsrisiko und verursacht auch Schwierigkeiten beim Abnehmen von Körperfett.


Das Kreuzblütler-Gemüse enthält schützende Verbindungen namens DIM und Sulforaphan, die den Stoffwechsel von Östrogen aus dem Körper verbessern und dadurch das Krebsrisiko senken.


Kreuzblütler: Brokkoli, Blumenkohl, Rucola, Kohl, Rosenkohl.


#NR. 5: STÄRKERE KNOCHEN


Die meisten Menschen denken an Milchprodukte, als das beste knochenschützende Lebensmittel. Gemüse ist aber aufgrund seiner hohen Nährstoff- und Antioxidantien sowie der Tatsache, dass es sehr alkalisierend ist, tatsächlich viel viel besser.


Für die Knochengesundheit brauchen man eine Reihe von verschiedenen Nährstoffen. Viele denken nun an Kalzium. Was den meisten Menschen fehlt sind aber Vitamin K, Kalium und Magnesium, die alle in buntem Gemüse enthalten sind. Auch Vitamin D ist notwendig, das am besten durch die Sonne oder ein Nahrungsergänzungsmittel zugeführt wird.


Außerdem hilft Gemüse, den pH-Wert des Körpers zu verbessern und den Körper zu alkalisieren. Das ist wichtig, denn wenn die Ernährung aufgrund von Getreide, Milchprodukten und tierischen Erzeugnissen saurer ist, wird die Knochengesundheit beeinträchtigt.


#NR. 6: STRESS ABBAUEN


Gemüse enthält jede Menge Vitamine und Mineralien und viele dieser Nährstoffe können helfen Stress abzubauen.


Das ist ein entscheidender Faktor, wenn man Körperfett reduzieren möchte, denn Stress verändert Hormone, die eher zum übermäßigen Essen verleiten. Stress erhöht auch das Krankheitsrisiko, indem es Entzündungen im Körper hervorruft.


Magnesium und Vitamin C sind zum Beispiel zwei Nährstoffe, die in stressigen Zeiten schnell verbraucht werden. Magnesium beruhigt das zentrale Nervensystem und hat einen entspannenden Effekt, welches einen widerstandsfähiger macht und den Schlaf verbessert. Vitamin C unterstützt das Immunsystem und hilft dem Körper das Stresshormon Cortisol abzubauen.


Mineral- und Vitaminreiches Gemüse: Pilze, Blattgemüse, Kürbis, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Kreuzblütengemüse, grüne Bohnen und Paprika.


#NR. 7: WURZELGEMÜSE ZUM ENTGIFTEN


Entgiften ist heutzutage in aller Munde. Aber die meisten Leute verbinden damit irgendwelche super tollen Smoothies, die voller Zucker sind. Dabei ist Gemüse der Schlüssel zum Erfolg.


Gemüse liefert Nährstoffe, die die Leberfunktion anregen und dem Körper helfen, sowohl Fremdstoffe wie Pestizide als auch überschüssige Hormone auszuscheiden.


Wurzelgemüse ist hierfür besonders geeignet, weil es Elemente enthält, die helfen, den Darm zu "reinigen" und das Lymphsystem des Körpers zu unterstützen.


Wurzelgemüse: Steckrüben, Rüben, Karotten, Ingwer, Radieschen, Zwiebeln, Knoblauch und Löwenzahn.


#NR. 8: BEQUEM & NATÜRLICH


Der Verzehr von Gemüse bringt einen zurück zur Natur. Gemüse ist auch immer verfügbar und nahrhaft - gefroren, frisch, getrocknet, konserviert oder sogar in Dosen - Gemüse kann ein schneller Snack und Ihr Grundnahrungsmittel sein.


#NR. 9: KICKSTART FÜR ANDERE GESUNDE GEWOHNHEITEN


Der Verzehr von Gemüse zu jeder Mahlzeit ist der perfekte Weg, um andere gesunde Gewohnheiten anzueignen. Eine Studie hat zum Beispiel herausgefunden, dass Menschen, die mehr Obst und Gemüse und weniger fettreiche Lebensmittel essen, eine bessere Selbstkontrolle haben, was auch eine langfristige Gewichtsabnahme fördert.


Die TMPT-Basics: Stelle sicher, dass jede Mahlzeit ein kohlenhydratarmes Gemüse hochwertiges tierisches Eiweiß und gesundes Fett enthält.


#NR. 10: BLUTZUCKER STABILISIEREN


Da Gemüse wenig Zucker und viele Ballaststoffe enthält, ist es das perfekte Lebensmittel, um den Blutzucker auszugleichen. Es dauert eine Weile, bis das Gemüse aufgespalten sind, was zu einer sehr langsamen Freisetzung von Zucker in den Blutkreislauf führt und so für gleichmäßige Energie sorgt.


Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die in Gemüse enthaltenen Antioxidantien die Wirkung von raffinierten Kohlenhydraten auf den Blutzucker und die Insulinreaktion verringern. Eine einfache Beilage von Blattgemüse, das mit Essig übergossen oder in Kokosnussöl gebraten wurde, reduziert die Insulinreaktion von Brot oder Nudeln.


By the way: In der Türkei verwendet man Mangold, um den Blutzucker zu stabilisieren und die Insulinempfindlichkeit zu verbessern.

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen